Anwendung/Ablauf

Damit die Wechselduschen ihre optimalste Wirkung entfalten können, sollte man auf ein paar Details achten – bei den Wechselduschen sollte man mit den Beinen beginnen und sich dann Stück für Stück am Körper vor- bzw. hocharbeiten – es folgen die Oberschenkel, die Bewegungen des Duschkopfes, den man nach Möglichkeit auf „Massage“ einstellt, sollten kreisförmig ausgelegt sein.

Daraufhin bearbeitet man auf diese Art auch die Rückseite der Beine bis hin zum Po, danach widmet man sich den Innenseiten der Schenkel und dann auch nach Belieben dem Bauch. Diesen Ablauf kann man dann je nach Bedarf rund bis zu 4 bis fünf Mal wiederholen, wenn man möchte, auch länger.

Man kann die Behandlung einer Wechseldusche auch gut mit einer kleinen Massage verbinden – dazu kann man beispielsweise eine Massagebürste nutzen. Dies regt die Durchblutung der Haut an, entfernt abgestorbene Hautzellen und macht die Haut geschmeidig. Darüber hinaus hilft die komplette Behandlung auch bei Cellulite.